Daihatsu Midget II: 20,832 km und Hochwasser

Der Virtual Racing e.V. rufte wieder einmal zur jährlichen Wanderung um die Nordschleife. Dieser Einladung bin ich dieses Jahr gefolgt und bin mit dem Daihatsu an den Ring gereist. Am Abend vorher ist mir aufgefallen, dass das Kühlwasser so gut wie leer war und auch der Schlauch des Wischwasser verstopft zu sein scheint. Was macht man also? Richtig, trotzdem zur Nordschleife fahren. Nach einer tollen Runde zu Fuß (Gruß!), konnte ich mir den Spaß nicht nehmen lassen doch auch eine Runde zu drehen. Nach zweifelnden Blicken des Streckenpostens an der Zufahrt, der sich auch vom korrekten Sitz der Laderehling überzeugen musste, ging es auf die Nordschleife.
Ich bin ehrlich: So langsam war ich noch nie, aber auch soviel Spaß hatte ich bisher noch nicht. Fuchsröhre ausgekuppelt 120 km/h, dafür das Kesselchen hoch nur mit 60 km/h. Auf jeden Fall haben sich die Streckenposten gefreut mal etwas exotischeres zu sehen, auch auf diversen Videos ist das Auto zu sehen. Es war auf jeden Fall meine spaßigste, wenn auch langsamste Runde.

Manchmal kann man sich auf den Kopf stellen und es geht nicht wie man will. So ging es mir mit meinen Reifen.

Neue Reifen in der Originalgröße? Gibt es leider nicht mehr. Auch Bridgestone hat nach einem Telefonanruf nur gemeint: „Ja, haben wir mal hergestellt, vor 20 Jahren“.
Um also nicht mit 20 Jahre alten Reifen herum zu fahren habe ich mir 12 Zoll Felgen zugelegt. Sieht gar nicht so schlecht aus. 145/70 R12, keine SemiSlicks.

 

Wen die braunen Stellen auf dem Schotter wundern: Wir hatten Hochwasser. Dank ein paar Sandsäcken blieb der Keller größtenteils verschont, jedoch mein Schotterparkplatz wurde überflutet.

Der Midget kriegt schon nasse Füße

Der Daihatsu musste sich bei der Fahrt durch die Fluten beweisen, klappte Prima. Nach der Flut konnte er auch gut als Sandsacktransporter Dienste leisten.

Aktuell zieht etwas sehr stark an der Batterie, ich habe die nachgerüstete Zentralverriegelung im Verdacht. Diese bin ich dabei zu entfernen, allerdings von den Türen Richtung Batterie, da ich keine Ahnung habe welches Kabel an der Batterie für die Zentralverriegelung zuständig ist. Diese Gewichtsersparnis wird sich sicherlich auch auf die Rundenzeit auf der Nordschleife auswirken. Weiß jemand zufällig den Rekord für Straßenzugelassene 660ccm Kei-PickUps?

Ebenfalls ist wohl die Waschdüse verstopft, oder der Schlauch, mal sehen. Derzeit warte ich auch noch auf eine Preisliste für Spiegel und Co. um den Daihatsu langsam etwas Originaler zu machen. Daihatsu Japan rechnet noch nach…  Rost ist nach wie vor ein Dauerthema, werde mich demnächst an meiner ersten Rostentfernung versuchen. Hier kann ich www.korrosionsschutz-depot.de empfehlen, Tolle Website mit vielen Infos.

Gekauft: Daihatsu Midget II

Manchmal muss man einfach machen.. So ist im Internet mein neustes Projekt über dne Bildschirm geflattert und ich musste Ihn haben. Und nun steht er da:

 

 

 

 

 

 

 

Die Eckdaten:
Leergewicht: 580kg
Leistung: 31PS
4 Gang Schaltgetriebe
Höchstgeschwindigkeit: 100
aktuell: 145/95 R 10
Spassfaktor: 101

 

Das Auto wurde nach einem Diebstahl als Scheunenfund neu aufgebaut. Daher sind viele Dinge nicht mehr Original oder vorhanden.

Was ist geplant? Bisher sprint er im kalten Zustand nicht gut an und hält auch die Drehzahl nicht, das wird natürlich angegangen.
Erster Schritt:
Ölfilter,Ölwechsel, Kraftstofffilter, Luftfilter und Zündkerzen wechseln, dadurch kriege ich hoffentlich die Kaltstartprobleme weg.

Dann wird der Hobel mal ordentlich gewaschen und poliert… Dann steht Rostentfernung an.

So und nun muss ich mal erstmal auf dem Bild vom Motor rausfinden wo eigentlich was ist, als Laie ist das garnicht so einfach, der Luftfilter dominiert auf jeden Fall….

Eine Mechanikeranleitung habe ich auch, 240 Seiten… komplett Japanisch. Es wird also in Zukunft spannend bleiben.

Dave Kaemmer über Grand Prix Legends und iRacing

Seit mehr als einem Jahr arbeit iRacing an dem Nürburgring und der Nordschleife. Heute ist der große Tage gekommen, wo beides veröffentlicht werden soll. In einem Interview mit Dave Kaemmer erzählt er über seine Beziehung zu der Strecke. Sehr sehenswert!